Geschichte

1931  Johann Neubauer gründet in Pulkau eine Fassbinderei
1933  Sohn Johannes wird geboren
1933- 1949 Johannes Neubauer beginnt nach seiner Schulausbildung im Familienbetrieb eine Lehre zum Fassbinder und legt die Meisterprüfung ab
1949- 1972 Aufgrund der schlechten Auftragslage in der Fassbinderei beginnt man, Parkett- und Möbelfriesen zu schneiden.
1962 Sohn Johannes wird geboren
1972- 1973 Ankauf eines Grundstückes im heutigen “Industriegebiet Retzer Bundesstraße“.
Der Platz wird saniert und die erste Halle errichtet, in der alle Arbeitsgänge durchgeführt werden.
1973- 1978 In einer Halle werden die ersten Trockenkammern untergebracht und die ersten getrockneten Friesen verlassen den Betrieb.
1979 Bau einer weiteren Halle, in der eine neue Blockbandsägenanlage errichtet wird.
1980- 1984 Durch den Ankauf einer Vierkant- Hobelmaschine, sowie zwei weiterer Vielblattsägen kann die Produktpalette vergrößert werden.
1984 Johannes Neubauer jun. legt ebenfalls die Meisterprüfung als Fassbinder ab. Seine Hauptaufgabe liegt aber in der Holzverarbeitung.
1985- 1989 Zwei weitere Hallen zur Zwischenlagerung von Blockware und zur Endlagerung von fertiger Ware werden errichtet. Weiters wird ein Holzlagerplatz geschaffen und eine Kappanlage mit automatischer Sortierung aufgestellt, wodurch die Arbeit optimiert werden kann.
1990- 2000 Die ersten Versuche, Buche zu „kochen“, werden unternommen und zeigen nach kurzer Zeit Erfolg.
1992 Sohn Johannes wird geboren
1995 Sohn Michael wird geboren
2003- 2005 Aufgrund vermehrter Kundenanfragen wird eine Verleim-Anlage errichtet, wodurch die Produktpalette erweitert wird und von Möbelfriesen bis zu Tischplatten alles gefertigt werden kann.
2005- 2014  Die beiden Söhne Johannes und Michael steigen nach ihrem Abschluss der Fachschule für Tischlerei an der HTL Mödling in den Betrieb ein und übernehmen einen Arbeitsbereich. Nach dem Tod von Johannes Neubauer sen. im Jahre 2013 wird der Betrieb nun von zwei Generationen geführt.